Star Wars – The Last Jedi: Filmkritik

Die Macht ist stark…und zwar seeeeeehr STARK! Star Wars ist zurück…und es ist grandioser als je zuvor. Im Gegensatz zum Epi IV-Story-Wideraufguss Epi VII erleben wir hier eine komplett neue Handlung mit zahlreichen Zitaten (das braucht der Fan halt), aber auch wahnsinnig vielen neuen Ideen, Aliens, Planeten, Raumschiffen, etc., die sich in ihrer Gänze vielleicht erst beim zweiten oder dritten Anschauen erschließen. Und man darf sich über zahlreiche „echte“, also nicht animierte, Creatures freuen, was dem ganzen einen eher handgemachten, plastischen Charakter verleiht. Überraschen wird eine Reihe Cameo-Auftritte, wobei auch neu eingeführte Figuren aus dem letzten Film eher zum Cameo herabgestuft werden. Selbst satte 2,5 Stunden scheinen im Star Wars Universum zu wenig zu sein, um der Vielzahl beliebter Charaktere würdige Auftritte zu verschaffen. Schade, man hätte doch von manchem mehr gesehen. So muss es gelegentlich für einen „Aha“-Moment reichen. Es ist eben schwierig, ein ganzes Umversum in einen Film hineinzupacken.

Klar, es gibt auch hier gemäß dem Titel der Filmreihe jede Menge Raumschlachten und Krawall, aber es ist halt der Krieg der Sterne und wer hier Kuschel-SF erwartet, schaue lieber bei den Kollegen von Star Trek vorbei (wobei sich das ja im Moment auch rapide ändert).

Hier wird deutlich: Star Wars ist und war schon immer für die große Leinwand gemacht. Kaum ein SF-Epos fesselt mit solch epischer Breite und Darstellung, wie die Skywalker-Saga. Und das wird auch in Epi VIII genüßlich zelebriert. Ich denke, zahlreiche Einstellungen wird man als Poster wiederfinden. Mal ehrlich: wir lieben doch Star Wars genau deshalb, oder? Und, wie schon gesagt, die Macht ist mit Macht zurück. In Epi VII doch stark vernachlässigt, gibt es hier einen recht ausführlichen Exkurs in Sachen „The Force“, weit abseits vom Midichloridingsbums-Unsinn aus „Die dunkle Bedrohung“.
Für unsere Kostümliebhaber aus den einschlägig bekannten Star Wars Fangruppen gibt es unzählige neue Schnittmuster und das Merchandisinggeschaäft wird durch eine ganze Legion neuer Fahrzeuge und Figuren angekurbelt. Also alles wie gehabt. Und wer Hightech-SF erwartet, wird hier dem starwarsigen Schrottdesign folgend, mit reichlich Kippschaltern, Schaltkästen und Leitungssträngen bedient. Großartiger technischer Fortschritt hat hinter den Wandverkleidungen wohl nicht stattgefunden… 😀

Deutlich mehr Platz eingeräumt wird den Dialogen. Mal spitz, mal witzig, mal philosophisch, füllen sie die Zeit zwischen Geballer und Weltraumaction und sorgen dafür, dass die gebotene Tour de Force den Zuschauer nicht allzu erschöpft aus dem Kino entlässt. Für den Jungfan mag „zuviel Gelaber“ spannungstötend sein, für mich wars zwischendurch immer mal eine willkommene Gelegenheit durchzuatmen und dabei etwas mehr über die Motivation unserer Protagonisten zu erfahren.

Ach ja, man soll nicht denken, die Handlung sei nach diesem Film irgendwie zu Ende und in Epi IX würde einfach nur ein weiteres Kapitel aufgeschlagen. Da gibt es eine ganze Reihe offener Handlungsstränge, die mit Sicherheit erst im neunten Film aufgeklärt werden. Und ich empfehle für manche Szenen Papiertaschentücher bereitzuhalten. So einige Momente waren für mich als Fan doch sehr emotional. Gerade wenn man ja weiss, dass Carrie Fisher nicht mehr unter uns weilt.

Fazit: 9 von 10 Punkten und vor allem: Oscar für die Ausstattung…der jährliche Weihnachtsbesuch von alten (und neuen) Leinwandbekannten, auf die man immer schon sehnlichst wartet. 🙂

Roger Murmann

Kurz vorm Weihnachtsstress …

… und noch kein Geschenk gefunden? Wir hätten hier einen netten, kleinen Fantasytitel für Jung und Alt zu bieten, der sich mit einem Text und farbigen Bildern von Gabriele Behrend ganz hervorragend als kleines Geschenk mit Erinnerungs- und Wiedererkennungswert eignet:

Gabriele Behrend
ROSI UND DIE FRECHEN FRÜCHTCHEN
Eine Geschichte vom Backen zu Weihnachten
Fantasy 20
p.machinery, Murnau, Dezember 2016, 72 Seiten (davon 31 in Farbe), Hardcover
ISBN 978 3 95765 076 4 – EUR 16,90 (DE)

Rosi, die Puderzuckerelfe im rosa Tülltutu, wird eines Tages zur Christstollenbeauftragten befördert. Doch nicht jeder findet das gut …
Wie sie diese Aufgabe meistert, wer ihr dabei hilft und ob sich alles zu einem guten Ende fügt – das wird in Frau Holles vorderer Backstube enthüllt!

Der SFCD ist mit dabei: Weltraum-Kinotag im KINOPOLIS Darmstadt

Das KINOPOLIS Darmstadt und das Europäische Satellitenkontrollzentrum der ESA (ESOC) veranstalten am Sonntag, 19. November 2017 gemeinsam einen Weltraum-Kinotag. Anlass ist das 50-jährige Bestehen des ESOC. Neben einer Dokumentation über die Kometenmission „Rosetta“ werden die Filme „Gravity (3D)“ und „The Martian“ (engl. OV) gezeigt. Raumfahrt-Experten, darunter ESA-Astronaut Ulf Merbold, erläutern den Kinobesuchern zudem, wie realistisch die Filme wirklich sind und mit welchen Aspekten daraus sie bei ihrer täglichen Arbeit zu tun haben.
Im Foyer vor dem Kinosaal können Besucher maßstabsgetreue Satellitenmodelle bestaunen, Informationen über europäische Raumfahrtmissionen sammeln und mit ESA-Experten ins Gespräch kommen. Kurze Infofilme rund um die Weltraummissionen der ESA verkürzen die Wartezeiten zwischen den Filmen und zwischen den Filmen sind zudem Stormtrooper der 501st German Garrison zu Gast, die den Besuchern gerne für Fotos zur Verfügung stehen, sowie ein Informationsstand des Science Fiction Club Deutschland e.V.. Der Besuch der Veranstaltung im Kinofoyer ist mit gültigem Kinoticket zu den ausgewählten Filmen sowie Filmen aus dem regulären Programm möglich. Der Eintritt zu den Filmen „Rendezvous mit einem Kometen: Mission Rosetta“, „Gravity“ (3D) und „The Martian“ (englische Originalversion) und den anschließenden Gesprächsrunden im Saal ist nur möglich mit Kinoticket für den jeweils ausgewählten Film.

Zum Programm:
10:30: „Rendezvous mit einem Kometen: Mission Rosetta“ (erfolgreicher Dokumentarfilm)
Die ESA-Mission „Rosetta“ setzte nach einem zehnjährigen Flug durch unser Sonnensystem im November 2014 das Landegerät „Philae“ auf der Oberfläche des Kometen 67P/„Tschurjumow-Gerassimenko“ ab und schrieb damit Raumfahrtgeschichte. Gesteuert wurde diese historisch einmalige Mission von Spezialisten im ESOC in Darmstadt.
Der Dokumentarfilm lässt dieses Weltraumabenteuer noch einmal Revue passieren. Drei Jahre lang begleitete ein Kamerateam das Rosetta-Team hinter den Kulissen und gibt mit diesem Film einzigartige und zum Teil emotionale Einblicke in die Arbeit der Experten in Darmstadt.
Andrea Accomazzo (Rosetta-Flugdirektor) und Dr. Paolo Ferri (Leiter des ESA-Missionsbetriebs) haben die Mission über viele Jahre federführend begleitet. Sie werden beim Weltraum-Kinotag nicht nur als Protagonisten auf der Leinwand zu sehen sein, sondern im Anschluss an die Filmvorführung auch Fragen rund um die spektakuläre Mission und ihre Arbeit im ESOC beantworten.

13:00: „Gravity“ (3D)
Im Weltraum-Thriller „Gravity“ treiben Sandra Bullock und George Clooney als Astronauten hilflos im All, nachdem sie von einem heftigen Sturm aus Raumfahrt-Trümmern bei der Arbeit überrascht wurden. Die Kommunikation mit der Erde reist ab, der Sauerstoff wird knapp. Für die beiden Astronauten beginnt ein Kampf ums Überleben, den das KINOPOLIS in der 3D-Version auf der Leinwand zeigt.
Ist dieses Bedrohungsszenario realistisch? Dr. Holger Krag hat im täglichen Leben ständig mit Weltraumschrott zu tun. Er leitet das ESA-Büro für Raumfahrtrückstände im ESOC in Darmstadt und weiß genau, welche Gefahr Trümmerteile für Astronauten und Satelliten tatsächlich darstellen und welche Möglichkeiten es gibt, das Müllproblem im All in den Griff zu bekommen. Im Kinosaal steht er den Besuchern Rede und Antwort und bringt auch eine kleine Überraschung mit…

15:30: „The Martian“ (englische Originalversion)
Nach einem heftigen Sandsturm wird der Astronaut Mark Watney von seiner Crew auf dem Mars zurückgelassen und muss fortan alleine ums Überleben auf dem Roten Planeten kämpfen. Das KINOPOLIS zeigt den erfolgreichen Science-Fiction-Film in der englischen Originalversion.
Fliegt vielleicht wirklich bald ein Mensch zum Mars? ESA-Astronaut und Physiker Dr. Ulf Merbold war der zweite Deutsche im All. Drei Weltraum-Missionen hat er erfolgreich absolviert und weiß, was nötig ist, um als Mensch den Flug zu unserem roten Nachbarplaneten zu wagen. Die ESA steuert bereits zwei Satelliten im Mars-Orbit: ExoMars und Mars Express. Wie akkurat solche Missionen geplant werden müssen und mit welchen Problemen sich die Experten dabei konfrontiert sehen, das weiß Missionsanalyst Michael Khan, der seit vielen Jahren am ESOC in Darmstadt Raumfahrtmissionen Wirklichkeit werden lässt.

Für den Wunschzettel

Simone Knels
ZWÖLF MÄRCHEN FÜR KINDER
Fantasy 26
p.machinery, Murnau, September 2017, 108 Seiten, Hardcover
ISBN 978 3 95765 105 1 – EUR 21,90 (DE)
E-Book: ISBN 978 3 7438 3715 7 – EUR 6,49 (DE)

Damals war und heute ist
und morgen wird und dann danach
was weiß man schon danach geschah.

Die Zukunft ist, wie sie nie war
helfen kann nur was geschah
Lernen in des Feuers Glut
wahr, belesen, voller Mut.

Die Geschichten:
Das versunkene Schloss
Der König, der in den Keller ging und mit einem Taler wieder herauskam
Der Schmetterling
Der tanzende Berg
Der Traum des Einhorns
Die Suche nach dem Einhorn
Dunkelhöhle
Katzenkönigin
Stein und Gold
Die Reise mit der Kerze
Der Schutz der Feen
Das Geschenk des Engels

Knels, Simone, Zwölf Märchen für Kinder

Aus der Fantasyecke

T.L. Reiber
SEELENNEBEL
Fantasy 29
p.machinery, Murnau, Oktober 2017, 400 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 108 2 – EUR 13,90 (DE)
E-Book: ISBN 978 3 7438 3722 5 – EUR 6,99 (DE)

Magie und Mythen sind nichts für die beharrliche Realistin Aledis. Doch weil immer mehr Menschen auf geheimnisvolle Weise erkranken, bekommt ihre Lebenseinstellung Risse. Als auch ihre Schwester Nyah in den Symptomen einer Depression versinkt, die keine sein kann, gerät Aledis’ Welt aus den Fugen.
Weder ihre gewohnte Vernunft noch die Begegnung mit dem rätselhaften Laurin bringen sie der Lösung näher, wie sie ihre Schwester aus diesem leblosen Dasein befreien kann. Voll Zweifel, aber entschlossen, macht sie sich auf die Suche jenseits ihrer vertrauten Wirklichkeit.
Die Spur führt nach Tyrsis, einem versteckten Runddorf am Meer, wo Magie noch gelebt wird. Gejagt, bedroht und verraten kämpft Aledis sich voran. Und plötzlich liegt das Schicksal unzähliger Menschen in ihren Händen …

http://www.pmachinery.de/?p=4624

Neues vom sternwerk

Marianne Labisch & Sven Klöpping (Hrsg.)
PARASITENGEFLÜSTER
Fiese SF-Storys
sternwerk 4
p.machinery, Murnau, Oktober 2017, 274 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 109 9 – EUR 11,90 (DE)
E-Book: ISBN 978 3 7438 3700 3 – EUR 5,99 (DE)

Jeder weiß, was ein Parasit ist. Wir hassen es, von Stechmücken gequält zu werden, und finden Blutegel oder Bandwürmer eklig. Was wäre, wenn die Natur vorgesehen hat, dass diese elenden Schmarotzer mit uns kommunizieren? Und wie würden wir reagieren?
Genau diesen Fragen gehen die Autoren dieses Buches nach.
Hier liest man von Parasiten im All, im Wasser, in den GPS-Daten … wobei nicht alle sichtbar sind. Eine Stimme haben sie allerdings alle.
Mal ist diese Stimme einschmeichelnd und behauptet, die Invasion diene nur dem Schutz des Wirtes, ein anderes Mal droht sie und dann wieder erteilt sie Befehle.
Es sind spannende, humorvolle, überraschende Geschichten dabei. Eins ist auf jeden Fall gewiss: Langeweile kommt keine auf.

Der Inhalt:
Wer nichts wird, wird Wirt! – Vorwort
Tom Turtschi: Turnaround
Arno Endler: The Extinction of Beloved Parasites
Julia Annina Jorges: Erstbesiedlung
Michael Edelbrock: Das Kreischen
Bettina Ferbus: Stimmen
Diane Dirt: Faktor H
Melanie Ulrike Junge: Pik
Detlef Klewer: Hunger
Achim Stößer: Schmarotzer
Thomas Föller: Kopfkino
Daniela Herbst: Stan
Thomas Heidemann: Crink
Stefanie Uhrig: Ferngesteuert
Katherine Mahr: Countrysongs zum Trost
Tobias Reckermann: Der Sektor
Marie Jagst: Aufklärungsmission
Thekla Kraußeneck: Zweisamkeit
Carmen Wedeland: Schmetterlinge im Bauch
Hildegard Schaefer: Parasitengeflüster
Robert Friedrich von Cube: Splitbrain
Uwe Post: Geringeltes Gewürm
Vitae

Das Titelbild stammt von Galax Acheronian.

Bücher

Ihr habt es so gewollt

Ende 2013 bzw. Anfang 2014, als Dirk C. Flecks »GO! – Die Ökodiktatur« erstmals in der DSFP-Reihe des Verlages p.machinery »für den SFCD« erschien, war das Hardcover trotz seines stolzen Preises von EUR 33,90 ratzfatz weg. 33 Exemplare waren das.
Nachdem seitdem immer wieder Nachfragen kamen und diese in den letzten Monaten zunahmen, hat sich der Verlag entschlossen, noch einmal 22 Exemplare nachdrucken zu lassen. Die stehen nun zur Verfügung.

Ausführliche Details zum Buch finden sich hier. Am Preis hat sich nichts geändert.

AN 259 in der Druckerei

ANDROMEDA NACHRICHTEN 259
SFCD e.V., Murnau, Oktober 2017, 84 Seiten A4, EUR 8,00. Bezug: SFCD-Archiv, archiv[at]sfcd.eu

Der Inhalt:
Waldemar Kumming. Ein Nachruf
Angelika Herzog, interviewt von Ralf Boldt

Cons
Ralf Belling: Tervetuloa – Willkommen in Helsinki
Dort.Con – Das Team verabschiedet sich mit einem Fest
Vorsicht, Worldcon! Ein Brief von Jürgen Lautner
Jürgen Lautner: Hinter den sieben Bergen. Die 34. Wetzlarer Tage der Phantastik
Jürgen Lautner: Con~Fetti. Kurznachrichten aus dem Fandom

Fantasy
Cinema
e:Games
Science
Zerrspiegel
Fanzinekurier
Reissswolf

Story:Files
Gard Spirlin: Paradise Prime

Das Titelbild stammt von Andreas Schwietzke.

Eine neue Fantasyguide-Anthologie

Michael Schmidt & fantasyguide.de präsentieren
DER LETZTE TURM VOR DEM NIEMANDSLAND
Fantasy 24
p.machinery, Murnau, September 2017, 282 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 104 4 – EUR 11,90 (DE)
eBook-ISBN 978 3 7438 3094 3 – EUR 5,99 (DE)

weiterlesen »

Die PHANTASTIKA in Oberhausen

Die Phantastika in Oberhausen

 

 

 

 

 

 

Am nächsten Wochenende (2. und 3. September 2017) findet im CongressCentrum Oberhausen erstmalig die PHANTASTIKA statt. Mastermind hinter diesem Großprojekt ist der allseits bekannte Mike Hillenbrand. Mit der PHANTASTIKA möchte er ein neues Konzept von Convention vorstellen, das es so in dieser Konstellation noch nicht gegeben hat.

Es gibt sechs Themenwelten:
Phantastisches Lesen
Phantastisches Hören
Phantastisches Sehen
Phantastisches Spielen
Phantastische Technik
PERRY RHODAN

In den Programmpunkten dieser Themenwelten finden sich illustre Namen: Wolfgang Hohlbein, Andreas Brandhorst, Tommy Krappweis, der diesjährige DSFP-Gewinner Dirk van den Boom und viele andere mehr.

Das Programm ist bunt und vielfältig: Lesungen, Musik, Kino, Workshops, Walking-Acts und viele Gewandete haben sich angemeldet. Das Ganze wird eingerahmt durch eine hochwertige Händlermeile. Man sieht, dass etwas für Jung und Alt und alle phantastischen Interessen angeboten wird. Das Programm findet sind unter http://www.phantastika.de/index.php/de/programm

Ein Höhepunkt wird der Deutsche Phantastik Preis sein, der erstmals mit seinen verschiedenen Kategorien im Rahmen einer eigenständigen Gala durch verliehen wird.

Der SFCD ist natürlich auch mit einem Stand vertreten. Uns findet man im Saal Brüssel. Dort gibt es eine Lounge, wo man sich auch einmal vom Trubel erholen kann.

Am Sonntag um 13:30 Uhr stellt Ralf Boldt den SFCD im Lesebus  auf dem Außengelände vor.

Das Konzept der PHANTASTIKA ist erfolgsversprechend. Wer also am Wochenende noch nichts vor hat, sollte Oberhausen ansteuern.

Homepage der PHANTASTIKA

Die PHANTASTIKA bei facebook